“A collection of 44 insightful, delightfully written emails which the author sent to her clients and friends during the financial crisis of 2009. The emails are written about everyday situations, which seen in a different light, shed new meaning on life.  It’s not what happens to you and around you, but how you understand it and what you do with it that counts. This book offers food for the soul, for personal growth and understanding. 

Email for the Soul finds meaning in everyday life.”

The stories are available in book form under the title “e-Mail for the Soul”.  ISBN:  3-937461-72-8 (English)

“Eine Sammlung 44 bedeutsamer eMails, die die Autorin im Rahmen der Finanzkrise des Jahres 2009 an ihre Kunden und Freunde sendete. Jede eMail ist eine Lebens-Metapher und eröffnet neue Wege um das, was täglich passiert, mit anderen Augen zu sehen. Es geht nicht darum was um uns passiert, sondern vielmehr wie wir es verstehen und darauf reagieren. Jede eMail deckt tiefere Bedeutung im Alltagsleben auf.  Dieses Buch liefert Nahrung für die Seele, für persönliches Wachstum und Verständnis.
eMail für die Seele zeigt wie einfach es ist glücklich zu sein.”

Die Geschichten sind in Buchform unter dem Titel “e-Mail für die Seele” erhätlich. ISBN: 3-937461-71-X (Deutsch)


Sample Stories / Leseprobe

Fields in Winter

My car slipped around the corner as if I were driving on soap, and glided gracefully to the left and then to the right as I attempted to stay in my lane, or at least on my side of the road. I wasn’t being particular, but I did want to survive. Fortunately, I was pretty much the only one out, so there was only little oncoming traffic to worry about. Even so, it wasn’t easy driving, so I pushed my glasses farther up on my nose and sat a bit straighter. In the rear-view mirror I could see the dogs in the back gazing gleefully out the window, enjoying the ride. ‘Whee! We almost took that sign post with us!’. They were having a great time.

I was having less fun. It was snowing pretty seriously and we were sailing through a sea of solid white. The wipers were working overtime but were still having trouble keeping up; the soft, wet flakes covered the windshield between wipes, giving me a sort of on/off view of the world. This gave me an uneasy feeling. I would have felt better if I had been able to see out all of the time, but things were as they were and I was making do. I hadn’t realized how much it was snowing when I had left the barn, and now I just wanted to get home in one piece. Even with my 4×4 I didn’t feel safe.

Driving down the road I lost track of time. Was it morning or afternoon? I couldn’t remember. It was a timeless, monotonous world. The heavy sky masked the passing of time, revealing no secrets except that it was day. The headlights of the other cars feebly attempted to cut through the desolation, but the snow and the sky were not impressed. Such ineffective contraptions against the colorless cold.

Snow-covered fields huddled against the left and right of the road; frozen stretches, void of life. They crouched under the bitter sky like arctic expanses, smothered and lifeless under the crushing weight of the cold.

Here there was nothing, only vast, unbroken white fields; barren and bleak.

I drove slowly through the countryside, feeling heavy and unwelcome. The snow pushed down on the car and on me, and I concentrated on the rhythm of the wipers; world, no world, world, no world. I just wanted to be home; to feel safe, to feel warm.

And in between wipes I saw the fields; uninviting and cold, hosting no life, lending nothing to the landscape. Fields, no fields, fields, no fields. I was alone in the car, even the dogs had ducked their heads behind the seat; this world was no fun any longer.

And then to the left I saw a frozen corn stalk jutting defiantly out of the snow. It stood among the drifts, forgotten and abandoned; a lonely sentinel. And as I drove by it seemed to beckon to me, ‘Look here, under the ice. I’m here, I’m waiting.’

It stood alone in frozen testimony to the past fertility of the land. ‘I’m here’, it called. ‘I always have been, and I always will be.’

And I slowly drove on; fields, no fields, fields, no fields; concentrating on the rhythm of the wipers. It was a dangerous drive; it was cold, icy and slick. Even a 4×4 was no guarantee.

But I no longer felt scared and lonely because I remembered that spring was waiting under the ice and snow. And in the rear-view mirror I could once again see the smiling faces of the dogs as we slid around the last corner. We were heading home.

Happy Going Home,
Lisa

“O, wind, if winter comes, can spring be far behind?”
Percy Bysshe Shelley (1792-1822)

Headlights

It was already getting dark by the time I had finished my last appointment. I left my client’s office building and quietly walked through the dimly lit parking lot to my car.

It had been a long afternoon and I was looking forward to having a good dinner and then maybe beating somebody at backgammon (one of my favorite past-times). The dusk was growing softly, so I flipped my headlights on as I drove off and hit the CD player. It was the end of the day, and Van Morrison and I contentedly drove off towards home.

As I passed through the small villages cluttered around the Italian border, I thought back to the afternoon I had just spent. My client was an exceedingly talented young woman who had quickly worked her way up the corporate ladder. She had begun in the proverbial mail room and through hard work, a flexible mind and a quick intellect, had managed to prove her value to her company and now held an impressive position with a large area of responsibility.  Although small and slight in stature, her ability to act quickly had made her indispensable to her company.

The past year or so had been difficult for both her and her company. Her father had passed away after a long and drawn out illness and this had left her feeling alone; questioning whether the decisions she had made were leading her life in a direction she really wanted. To add to this, her company’s revenues in the CEE countries had fallen and due to this, they found themselves needing to make some vital decisions. The head count had to be reduced, and she was to cut her team by nearly 30%. All this coming together left it difficult for her to make a decision which would get her out of this situation and move her along. She continued to analyze the situation and her problems, unable to look forward to find solutions. It left her paralyzed.

The qualities that had brought her to this position had seemingly left her. And so she stood; staring at her problems, knowing she must make a decision, but unable to.

Through my windows, I could see the silhouettes of the houses and farms as I drove. My surroundings seemed to be fading away as I passed, the way it always does when it’s dark and you only have the wedge of light before you. The tunnel vision keeps you so focused on the road ahead of you that you become almost oblivious to the rest of the world around you.

The road I was on curved through the villages and fields; twisting its way towards home. I had purposely chosen not to take the highway, as I was planning on enjoying the scenery as I drove. I guess I had forgotten that you can’t see much at night. So I continued my dark drive with my little triangle of light and looked forward to dinner. There wasn’t much traffic, so occasionally I was able to switch on my high beams to get a better look at what lay ahead – although I knew this stretch of road like the back of my hand.

As I banked into a long left curve, my headlights illuminated a field of dry corn to my right which was still waiting to be harvested. Suddenly, something darted out of the corn stalks and stopped in middle of the road. I slammed on the brakes and came to a screeching halt.

There, in the middle of the road, stood a small frightened deer, frozen in my headlights. She stood immobilized, sensing the impending danger of my car bearing down on her, but unable to look away from the lights and run away to safety.

I quickly turned off my lights and waited, hoping she would run away before another car came, thankful I had been driving relatively slowly. I counted to three and turned the lights on again. The street was empty, as if nothing had been there at all. As if I had seen a ghost. I had broken the spell and she was free to run to safety.

As I continued my drive, I again thought about my client. Like the small deer locked in the terror of my lights, she was all caught up in the enormity of her problems, unable to move her focus beyond the imminent disaster to the solution and ultimate success. The size of what was coming had paralyzed the qualities that both she and the deer needed to reach safety and succeed – speed, flexibility and quick thinking.

We’re no different. Focusing only on our problems leaves us too like a deer in the road; staring immobilized at that which is bearing down on us, unable to form a plan of how to move on. This tunnel vision blocks access to solutions. And solutions lead to success. It’s definitely wise to see problems, like roads, cars and falling revenues, but it’s even wiser to then find solutions and move on.

So if you ever find yourself caught in the headlights of life – close your eyes to break the spell, and then begin focusing on solutions. You’ll find a path to the nearest corn field, from which you can once again run freely, enjoying all that life has to offer.

Happy Running,
Lisa

“If you want to make a permanent change, stop focusing on the size of your problems and start focusing on the size of you!”
T. Harv Eker

At the Window

It was a lazy Saturday afternoon in late September and I was lounging on the porch, drinking a cup of tea and soaking up the last rays of autumn sun. It was a particularly warm afternoon and I had opened most of the windows to let the cool breezes in. The light curtains swayed faintly with the movements of the air, and the sounds of the neighbor’s children and my wind chimes faded in and out. In the background, I could hear a few flies buzzing around the potted plants, enjoying their last fleeting days of life before the night frosts came and ended their summer’s existence.

I lay on the bench next to the table and cradled a barely begun novel in my lap. I had tried several times to read, but kept losing my place and getting distracted. After having read one sentence three times and still not knowing what it was about, I gave up. My mind was in no mood for literary concentration and instead wanted to wander over the events of the week. Seeing as I was feeling just as lazy as the afternoon, I didn’t press the point and let my thoughts have their way and roam where they wanted.

I sipped my tea and felt a breeze catch in the curtains, and I was reminded of a friend of mine who had stopped by on Wednesday, looking for a shoulder to lean on and an ear to listen. We had sat here at the same table, sipping the same mint tea, and had talked about life.

Michael is a very goal-oriented person who is self-employed as a trainer for amateur athletes. Over the years, he has built up a successful business with a solid group of steady clients, and although he has never gotten rich, he has always been able to carve out a living, each year being a little bit better than the year before. Nothing great, but he has always managed to grow and move a bit ahead.

In the past year or so, however, he had begun evaluating his life and his level of success. He had come to the conclusion that something, although he wasn’t sure what, was blocking him from reaching his higher goals and becoming really successful in his area. Something was, as it were, holding him back. He was getting frustrated and wondered why it was that he could see his goals so clearly, but still didn’t seem able to reach them.
‘I should have gotten a real job in a real company like my parents wanted. It’s ridiculous to expect to really get ahead doing what essentially should be my hobby’, he stated with finality. ‘I don’t know if it’s possible for me to really make it at this.’

Michael seemed to be standing on the threshold of his goals, focusing hard on getting there, but not really believing he could do it. Each time he tried to take the next step and cross that threshold, he became blocked and unable to move on. His frustration was getting to him and was making it difficult for him to remain positive. He found himself questioning his abilities and his potential to become successful in his field.

I nipped again at my tea and let the sounds of my porch re-enter my consciousness. The neighbor’s children were still playing and the wind chimes tinkled faintly from the eaves. I snuggled down a bit farther into the cushions on the bench and watched the curtains move. From the corner of the porch I could hear the persistent and impatient noise of a fly buzzing intensely around the one still closed window. He buzzed in irritation, continually whacking his little body against the glass in an attempt to get out. He evidently had already investigated all the plants on the porch sufficiently and now wanted out to find better pickings elsewhere. He could see the grass and the trees outside, but wasn’t able to get to them. The invisible pane of glass was blocking his way, effectively locking him in the porch.

I watched him struggle for a while (with some satisfaction, I must admit) and then stood and opened the window. It took him a moment to gather his strength, and then he threw his body once again in the direction of the window. But instead of hitting the glass, he found himself catapulted out into the freedom and warm air of the garden. In a flash he was gone, off to explore the world and buzz around somebody else’s porch.

I stood and looked at the window. It suddenly occurred to me that – just like the fly – sometimes we too have closed windows blocking the way to our goals. We can see where we want to go, but we just can’t seem to get there. An invisible barrier keeps us from moving forward and frustrates our attempts to move on.

Self-doubt, like with Michael, can create a barrier that, although hard to recognize, will stop us in flight. Sure, as with any barrier made of glass, we can perhaps see where we want to go, but if we don’t truly believe that we are able to get there, we will find ourselves stopped by that invisible force as soon as we try to cross the threshold into success. If we don’t believe in ourselves, then self-doubt will stand squarely in our way and will not let us out, no matter how loud we buzz and how often we throw ourselves against it.

And instead of buzzing in irritation and mindlessly throwing ourselves against the barrier until we are too tired and frustrated to go on, we can learn to recognize and overcome our limiting beliefs, like my friend’s self-doubt, and open the window to success and fly out into the warm air of the garden.

Happy Flying,
Lisa

“Doubt whom you will, but never yourself.”
Christine Bovee

Schneebedeckte Felder

Mein Wagen rutschte um die Kurve, so als würde ich auf Seife fahren, glitt elegant auf die linke, dann auf die rechte Seite, während ich versuchte, auf meiner Fahrbahnseite zu bleiben, oder zumindest auf der Straße selbst. Ich war da nicht sehr wählerisch, ich wollte einfach überleben. Zum Glück schien ich fast die Einzige da draußen zu sein, daher musste ich nur  auf wenig Gegenverkehr achten. Dennoch gestaltete sich das Fahren als nicht ganz einfach, also schob ich meine Brille näher an die Augen und richtete mich etwas auf. Im Rückspiegel konnte ich den Hund hinten im Wagen sehen, wie er vergnügt aus dem Fenster blickte und die Fahrt genoss. „Juhuu! Fast hätten wir diesen Verkehrsstempel mitgenommen!“. Er genoss sichtlich die Fahrt.

Für mich war das aber weniger spaßig. Es schneite ziemlich stark und wir segelten durch ein Meer von festem Weiß. Die Scheibenwischer leisteten Überstunden und hatten es trotzdem schwer, die Massen zu bewältigen; die weichen, nassen Flocken bedeckten die Windschutzscheibe fast augenblicklich zwischen den Wischern, sodass ich eine Art „Auf/Zu“-Sicht auf die Welt bekam. Das verschaffte mir ein leicht unruhiges Gefühl. Ich hätte mich besser gefühlt, wenn es möglich gewesen wäre, permanent nach draußen zu sehen; aber die Dinge waren nun einmal, wie sie waren, und ich begnügte mich damit. Als ich den Stall verließ, hatte ich gar nicht erfasst, wie viel es eigentlich schneite und jetzt wollte ich nur noch in einem Stück nach Hause kommen. Nicht mal mit meinem Allrad fühlte ich mich jetzt sicher.

Während ich so die Straße entlangfuhr, verlor ich total das Zeitgefühl. War es Vormittag oder Nachmittag? Ich konnte mich nicht mehr erinnern. Es war eine zeitlose, eintönige Welt. Der schwere Himmel verbarg das Vorbeiziehen der Zeit und gab kein Geheimnis preis, außer, dass es Tag war. Die Scheinwerfer der anderen Autos versuchten kläglich, die Trostlosigkeit zu durchschneiden, aber sowohl der Schnee als auch der Himmel ließen sich davon nicht beeindrucken; welch wirkungslose Vorrichtung gegen die farblose Kälte!

Schneebedeckte Felder drängten sich links und rechts neben der Straße wie eine gefrorene Öde, völlig leblos. Sie kauerten unter dem erbarmungslosen Himmel wie arktische Wüsten, erstickt und reglos unter dem erdrückenden Gewicht der Kälte.

Hier gab es nichts, nur riesige, lückenlos weiße Felder.

Langsam fuhr ich durch die Gegend und fühlte mich schwer und unwillkommen. Der Schnee drückte auf den Wagen und mich herunter und ich konzentrierte mich auf den Rhythmus der Scheibenwischer; Welt, keine Welt, Welt, keine Welt. Ich wollte einfach nur zu Hause sein; mich sicher fühlen, mich warm fühlen.

Zwischen den Wischern konnte ich die Felder sehen; abweisend und kalt, kein Leben beherbergend, und so dem Glanz der Landschaft alles nehmend. Felder, keine Felder, Felder, keine Felder. Ich saß alleine im Wagen – selbst die Hunde hatten ihre Köpfe hinter den Sitzen versteckt. Diese Welt machte so keinen Spaß mehr.

Und dann nahm ich auf der linken Seite einen eingefrorenen Maisstängel wahr, der trotzig aus dem Schnee ragte. Er stand zwischen den Schneeverwehungen, vergessen und aufgegeben; ein einsamer Wachposten. Als ich an ihm vorbeifuhr, schien er mir zuzuwinken: „Schau her, unter das Eis. Ich bin hier, ich warte.“

Er stand alleine als gefrorenes Zeugnis einer vergangenen Fruchtbarkeit des Landes. „Ich bin hier“, rief er. „Ich war es schon immer und ich werde es immer sein.“

Und ich fuhr langsam weiter, Felder, keine Felder, Felder, keine Felder; konzentrierte mich auf den Rhythmus der Scheibenwischer. Dies war eine gefährliche Fahrt. Es war kalt, frostig und glatt. Selbst ein Allrad bot hier keine Sicherheit.

Aber nun fühlte ich mich nicht mehr ängstlich und einsam, weil ich mich wieder daran erinnerte, dass der Frühling bereits unter Eis und Schnee wartete. Und im Rückspiegel sah ich wieder die lächelnden Gesichter der Hunde, als wir um die letzte Kurve glitten. Wir kehrten heim.

Fröhliches Heimkehren,
Lisa

“O, wind, if winter comes, can spring be far behind?”
Percy Bysshe Shelley, 1792-1822

Gebannt

Es dämmerte, als ich mit meinem letzten Termin fertig war. Ich verließ das Bürogebäude meines Kunden und ging über den schwach beleuchteten Parkplatz zu meinem Auto.

Es war ein langer Nachmittag gewesen und ich freute mich schon auf ein gutes Abendessen und darauf, vielleicht jemanden im Backgammon (einem meiner liebsten Zeitvertreibe) zu schlagen. Die Dämmerung schmiegte sich heran. Ich schaltete die Scheinwerfer ein, als ich losfuhr, und betätigte den CD-Player. Der Tag klang aus und Van Morrison und ich kurvten zufrieden nach Hause.

Als ich durch die kleinen Dörfer fuhr, die an der italienischen Grenze lagen, musste ich an den eben vergangenen Nachmittag denken. Mein Kunde war eine äußerst talentierte junge Frau, die sich auf der Firmenleiter sehr schnell nach oben gearbeitet hatte. Sie hatte in der sprichwörtlichen Poststelle angefangen und es durch harte Arbeit, eine flexible Denkweise und einen scharfen Verstand geschafft, ihren Wert für die Firma zu steigern und sich nun in einer beeindruckenden Position mit weitreichender Verantwortung wiederzufinden. Obwohl klein und zart von Statur, hatte sie es durch ihre Fähigkeit, schnell zu agieren, geschafft, für ihre Firma unentbehrlich zu werden.

Das vergangene Jahr war sowohl für sie als auch für ihre Firma schwierig gewesen. Ihr Vater war nach langer und schwerer Krankheit verstorben und sie fühlte sich einsam; sie fragte sich, ob die Entscheidungen, die sie getroffen hatte, sie wirklich in eine von ihr gewünschte Richtung führten. Dazu kam noch, dass die Umsätze ihrer Firma in den zentral- und osteuropäischen Ländern gesunken waren und der Kostendruck sie zwang, einige essentielle Entscheidungen zu treffen. Die Belegschaft musste reduziert werden und sie wurde angehalten, 30% ihres Teams zu entlassen. All das kam zusammen und machte es schwer für sie, eine Entscheidung zu treffen, die sie aus dieser Situation herausbrachte. Immer und immer wieder analysierte sie die Situation und ihre Probleme, unfähig, nach vorne zu blicken und Lösungen zu finden. Sie war wie paralysiert.

Die Qualitäten, die ihr zu dieser beruflichen Position verholfen hatten, schienen sie verlassen zu haben. Und nun stand sie da, starrte auf ihre Probleme, wusste, dass sie eine Entscheidung zu treffen hatte, konnte aber nicht.

Durch die Autofenster konnte ich während der Fahrt die Umrisse der Häuser und Bauernhöfe erkennen. Die Umgebung schien sich beim Vorbeifahren aufzulösen, auf die Art und Weise, wie es immer im Dunkeln geschieht, wenn man nur den Lichtkegel vor sich sieht. Dieser Tunnelblick hält einen so auf die Straße vor einem fixiert, dass man den Rest der Welt gar nicht mehr wahrnimmt.

Die Straße, auf der ich mich befand, kurvte durch die Dörfer und Felder; schlängelte sich den Weg nach Hause. Ich hatte absichtlich beschlossen, nicht auf der Autobahn zu fahren, da ich die Szenerie, durch die ich fuhr, genießen wollte. Ich vermute, dass ich vergessen hatte, dass man des Nachts nicht wirklich etwas sehen konnte. Also setzte ich meine dunkle Fahrt mit meinem kleinen Lichtkegel fort und freute mich schon auf das Abendessen. Es war nicht viel los auf der Straße, daher konnte ich gelegentlich mein Fernlicht einschalten, um besser zu sehen, was da vor mir lag – obwohl ich diesen Abschnitt der Straße wie meine Westentasche kannte.

Als ich das Auto durch eine Linkskurve zog, beleuchteten meine Scheinwerfer rechts von mir ein Feld mit trockenem Mais, der noch darauf wartete, geerntet zu werden. Plötzlich schoss etwas aus den Maispflanzen heraus und blieb in der Mitte der Straße stehen. Ich stieg auf die Bremse und kam quietschend zum Stehen.

Da war, mitten auf der Straße, ein kleines, verängstigtes Reh, das wie erstarrt im Scheinwerferlicht stand. Es verharrte unbeweglich und spürte die Gefahr meines Wagens, die es bedrohte, war aber unfähig, die Augen von den Lichtern zu nehmen und sich durch Weglaufen in Sicherheit zu bringen.

Ich schaltete sofort meine Scheinwerfer aus und wartete; ich hoffte, es würde wegrennen, bevor ein anderes Auto kam. Zum Glück war ich relativ langsam unterwegs gewesen. Ich zählte bis drei und schaltete dann wieder die Scheinwerfer ein. Die Straße war leer, als sei nie etwas dort gewesen. Als hätte ich einen Geist gesehen. Ich hatte den Bann gebrochen, und so war es frei und konnte sich in Sicherheit bringen.

Als ich weiterfuhr, musste ich erneut über meine Kundin nachdenken. So wie das kleine Reh im Schrecken der Lichter gefangen gewesen war, so war auch meine Kundin von der Größe ihrer Probleme in den Bann gezogen und unfähig, ihren Fokus über dieses bevorstehende Desaster hinaus und auf eine Lösung und einen Erfolg zu lenken. Die Größe dessen, was da vorne lag, hatte die Fähigkeiten gelähmt, die beide, sowohl meine Kundin als auch das Reh, benötigten, sich in Sicherheit zu bringen und erfolgreich zu sein – Schnelligkeit, Flexibilität und rasches Denkvermögen.

Wir sind da nicht anders. Die Konzentration auf unsere Probleme lässt uns, ebenso wie das Reh, auf der Straße stehend zurück; unbeweglich auf das starrend, das  uns bedroht. Unfähig, einen Plan zu erstellen, der uns von hier wegbringt. Dieser Tunnelblick verhindert den Zugang zu Lösungen. Und Lösungen führen zum Erfolg.

Es ist zweifellos klug, Probleme zu sehen, wie Straßen, Autos und fallende Umsätze, aber es ist wesentlich klüger, nach Lösungen zu suchen und sich vorwärts zu bewegen.

Also wenn du dich mal im Scheinwerferlicht des Lebens gefangen fühlst – schließ deine Augen, um den Bann zu brechen. Dann fang an, dich auf Lösungen zu konzentrieren. Du wirst einen Weg zum nächsten Maisfeld finden, von welchem aus du wieder frei herumlaufen und alles genießen kannst, was das Leben zu bieten hat.

Fröhliches Laufen,

Lisa

“If you want to make a permanent change, stop focusing on the size of your problems and start focusing on the size of you!”
T. Harv Eker

Das Summen der Fliegen

Es war ein gemütlicher Samstagnachmittag im späten September und ich faulenzte in meinem Wintergarten, trank eine Tasse Tee und sog noch die letzten Strahlen der Herbstsonne in mich auf. Es war ein ausgesprochen warmer Nachmittag und ich hatte die meisten Fenster geöffnet, um die kühle Brise hereinzulassen. Die luftigen Vorhänge schaukelten leise mit den Bewegungen der Luft; die Geräusche der Nachbarskinder und meiner Windspiele wogten herein und hinaus. Ich konnte einige Fliegen hören, die um die Topfpflanzen schwirrten und die letzten Tage ihres flüchtigen Lebens genossen, bevor der nächtliche Frost kam und ihr Sommer-Dasein beendete.

Ich lag auf der Bank neben dem Tisch und hatte einen kaum angefangenen Roman auf meinem Schoß liegen. Ich hatte mehrmals zu lesen versucht, aber ich verlor immer wieder die Zeilen aus den Augen und war abgelenkt. Nachdem ich einen Satz dreimal gelesen hatte und nach wie vor nicht wusste, worum es ging, gab ich auf. Mein Verstand war für literarische Konzentration nicht in der Stimmung und wollte stattdessen lieber die Ereignisse dieser Woche Revue passieren lassen.

Ich sah ein, dass ich genauso faul war wie der Nachmittag, sodass ich nichts erzwingen wollte und meine Gedanken schweifen ließ, wohin sie wollten.

Ich nippte an meinem Tee und fühlte einen Luftstoß, der sich im Vorhang verfing. Es erinnerte mich an einen Freund, der am Mittwoch vorbeigekommen war, da er eine Schulter zum Anlehnen und ein Ohr zum Zuhören gebraucht hatte. Wir waren genau an diesem Tisch gesessen, hatten den gleichen Minztee getrunken und über das Leben gesprochen.

Michael war ein sehr zielstrebiger Mensch, der als selbstständiger Trainer für Freizeitsportler arbeitete. Über die Jahre hatte er ein erfolgreiches Unternehmen mit einem soliden Kundenstamm aufgebaut, und obwohl er nie reich damit wurde, war er immer fähig gewesen, sich sein Leben gut zu gestalten und jedes Jahr ein bisschen besser zu sein als in jenem davor. Nichts Großartiges, aber er hatte es geschafft zu wachsen und schrittweise voranzukommen.

Im letzten Jahr hatte er angefangen, Bilanz über sein Leben und die erreichte Ebene seines Erfolgs zu ziehen. Er kam zu dem Ergebnis, dass ihn etwas, obwohl er nicht genau wusste, was, daran hinderte, seine höheren Ziele zu erreichen und in seinem Gebiet wirklich erfolgreich zu werden. Irgendetwas war da, das ihn zurückhielt. Er war frustriert und wunderte sich, dass er zwar seine Ziele klar vor Augen hatte, aber noch immer nicht fähig war, diese zu erreichen.

„Ich sollte mir einen richtigen Job in einer richtigen Firma suchen, wie meine Eltern es wollten. Es ist lächerlich zu erwarten, dass ich mit etwas, das einfach mein Hobby sein sollte, weiterkommen könnte“, stellte er mit Entschiedenheit fest.

„Ich weiß nicht, ob es für mich möglich ist, es doch noch zu schaffen.“

Es schien, als stünde Michael an der Schwelle zu seinen Zielen, sehr darauf fokussiert sie zu erreichen, doch nicht wirklich an sich glaubend. Immer wenn er versuchte, diese Schwelle zu passieren, blockierte etwas in ihm  und er schaffte es nicht, den nächsten Schritt zu machen. Seine Frustration wurde immer größer und machte es schwierig für ihn, positiv zu bleiben. Er fing an, seine eigenen Fähigkeiten in Frage zu stellen, und ob er es jemals schaffen würde, in seinem Gebiet erfolgreich zu werden.

Ich nahm erneut einen Schluck von meinem Tee und erlaubte den Geräuschen des Wintergartens, wieder in mein Bewusstsein zu treten. Die Nachbarskinder spielten noch immer, und die Windspiele klirrten sanft vom Dachvorsprung herüber. Ich kuschelte mich ein bisschen tiefer in die Kissen auf der Bank und beobachtete die wogenden Vorhänge. Von der Ecke des Wintergartens konnte ich das beharrlich ungeduldige Geräusch einer schwirrenden Fliege hören, die mit Nachdruck versuchte, durch das eine, noch geschlossene Fenster nach draußen zu gelangen. Sie summte vor Ärger und warf ihren kleinen Körper immer wieder gegen das Glas, um das Vorhaben erfolgreich durchzuführen. Sie hatte offensichtlich alle Pflanzen im Wintergarten ausreichend inspiziert und wollte nun ins Freie fliegen, um anderswo nach besseren Köstlichkeiten Ausschau zu halten. Die Fliege konnte das Gras und die Bäume durch die Glasscheibe sehen, war aber nicht in der Lage, zu ihnen zu gelangen.

Die unsichtbare Scheibe aus Glas blockierte ihren Weg und schloss sie im Wintergarten ein.

Ich beobachtete ihren Kampf eine Weile (mit einiger Genugtuung, muss ich gestehen), stand dann auf und öffnete das Fenster. Die Fliege brauchte einige Augenblicke, um ihre Kräfte zu sammeln, und warf ihren Körper dann noch einmal in Richtung des Fensters. Aber anstatt das Glas zu treffen, wurde sie in die Freiheit und die warme Luft des Gartens katapultiert. Auf einmal war sie weg; unterwegs, um die Welt zu entdecken und jemand anderes Wintergarten zu umschwirren.

So stand ich da und blickte auf das Fenster. Und plötzlich kam mir der Gedanke, dass wir, wie diese Fliege eben, manchmal auch vor geschlossenen Fenstern stehen, die unseren Weg zu unseren Zielen blockieren. Eine unsichtbare Barriere hält uns davon ab, uns vorwärts zu bewegen und frustriert uns in unserem Vorhaben, weiterzumachen.

Selbstzweifel, so wie bei Michael, kann eine Barriere kreieren, die uns, obwohl schwer auszumachen,  am Weiterfliegen hindert. Sicher, so wie bei jeder Grenze aus Glas, können wir genau sehen, wohin wir fliegen möchten. Aber wenn wir nicht fest daran glauben, dorthin zu kommen, werden wir uns von dieser unsichtbaren Kraft blockiert fühlen, sobald wir versuchen, die Schwelle zum Erfolg zu überschreiten. Wenn wir nicht an uns glauben, wird uns der Selbstzweifel im Weg stehen und es uns verwehren, rauszukommen, egal, wie laut wir summen und wie oft wir uns selbst dagegen werfen.

Und anstatt vor lauter Ärger zu surren und uns gedankenlos gegen die Barriere zu werfen, bis wir zu müde und frustriert sind, um weiterzumachen, können wir lernen, uns unsere limitierenden Glaubenssätze bewusst zu machen und diese zu überwinden, so wie meines Freundes Selbstzweifel; und das Fenster zu öffnen und in die warme Luft des Gartens zu fliegen.

Fröhliches Fliegen,

Lisa

“Doubt whom you will, but never yourself.”
Christine Bovee